Drucken

Ab dem 01.05.2017 tritt das neue Funkrufnamenkonzept des Landes Rheinland Pfalz in Kraft.

Auszug aus dem Konzept: 

"Aufgrund der geänderten Fahrzeugnormen im Bereich Brandschutz, der neuen Bundesausstattung im Bereich des erweiterten Katastrophenschutzes, sowie der Einführung des Digitalfunks in Rheinland-Pfalz, wurde es notwendig, das Funkrufnamenkonzept an die aktuellen Bedingungen anzupassen. Bei der Neukonzeptionierung wurde darauf geachtet, dass bundeseinheitliche Bezeichnungen beibehalten werden. Weiterhin wurden Fahrzeuge nach ihrem taktischen Einsatzwert geordnet und den entsprechenden Kategorien zugeordnet. Das neue zukunftsfähige Konzept wurde durch das Ministerium des Innern und für Sport (MdI), die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), die Autorisierte Stelle Digitalfunk BOS RheinlandPfalz (AS RP) sowie Vertreter der Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz erarbeitet."

Im Digitalfunk sind die Kreis- und Gemeindekennungen gemäß des Adressierungskonzeptes (OPTA-Konzept des Bundes) festgelegt. Dadurch wird in Zukunft in der Verbandsgemeinde/Gemeinde der Verbandsgemeinde-/ Gemeindename mit Ergänzung durch die Standortkennung verwendet.

(Beispiel:

früher: Florian Schmalenberg 19;

ab 01.05.2017: Florian Wald 06/19-1)

 

Führungsfahrzeuge und Führungspersonen des Landkreises sind in Zukunft mit dem Kennwort "Kater" zu rufen.

(Beispiel:

früher: Florian Südwest 01;

ab 01.05.2017: Kater Südwest 01-1

 

Das neue Funkrufnamenverzeichnis wird hier zum download angeboten: Hier

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok